Kuno Kopfgeldjäger (Rezension) *starke Empfehlung*

kuno1_cover

…auf die Jagd nach der Bestie des Urbösen, aber auch auf die Reise zu sich selbst.

Autor: Christian Franz- Josef Vollmer

 

Preis: 14,99€

 

Verlag: SadWolf Verlag

 

Seiten: 400

 

Inhalt

»Kuno Kopfgeldjäger« handelt vom berühmt-berüchtigten und raubeinigen Kopfgeldjäger Kuno, der sich in das verbotene Phylake-Gebirge begibt, um sich einer Bestie namens Gitrog zu stellen.

Der Kopfgeldjäger ist ein eigenwilliger Geselle: Als Einzelgänger lebt er nahe am Alkoholismus, hört seit seiner frühesten Kindheit zwei Stimmen und ist seinen Auftraggebern gegenüber nicht unbedingt loyal. Das Markenzeichen des Kopfgeldjägers ist eine besondere Armbrust, die sich durch Spulen selbst wieder spannt und mit verschiedenen Bolzen bestückt werden kann. Unzählige glaubhafte und fantastische Geschichten über ihn und seine Vorgehensweise geistern durch die Welt. Er ist eine Art lebende Legende. Lassen Sie sich überraschen, wie Kuno Kopfgeldjäger sein erstes Abenteuer in der Kopfgeldjäger-Reihe bewältigt.

 

Meinung

Hey und willkommen zu einer neuen Rezension! Heute zu einem Buch, welches mich sehr begeistert hat, ein Buch, das geradezu ein Lichtblick war – die Autoren können ja doch noch schreiben! Ein Buch, das nicht im Mainstream mitschwimmt, sondern ihn überschreibt und das mit ganz großer Literatur! Ein Buch, das so viel mehr kann als einschichtige Fantasy.

Die Rede ist von Kuno Kopfgeldjäger, das Erstlingswerk von Christian Franz- Josef Vollmer, ein ganz lieber Autor des SadWolf Verlages.

Ich warne euch vor, denn diese Rezension könnte langweilig werden, normalerweise ist Kritik ja das Salz in er Suppe, doch diesmal habe ich absolut nichts zu kritisieren.  Ich sage euch nur allen, dass ihr dieses Buch lesen müsst. Warum?

Also zum ersten schafft der Autor es, durch eine extrem fesselnde Grundstory zu überzeugen. Zu keiner Zeit war das Buch langatmig oder langweilig, weil einfach konstante Spannungsbögen kreiert wurden und der rote Faden nie abgerissen ist. Kuno verstrickt sich nicht in langweilige Nebenhandlungen oder nichtssagende Kapitel ohne Sinn für das Gesamtwerk.

Ich würde euch gerne viel zu den Charakteren schreiben, doch ich fürchte, dies wird nicht möglich sein, da ich nur den Ausgangswert beschreiben kann, der leider ziemlich erbärmlich ist. Die Charaktere stellten sich für mich irgendwie zu unnahbar dar und ich war schon am Verzweifeln – bis ich begriff, was für ein fieses Spielchen der Autor mit mir, dem Leser, spielt. Denn in Wahrheit ist die Charakterentwicklung wirklich einmalig. Sie sind einfach nicht greifbar, werden im Laufe der Geschichte jedoch immer aussagekräftiger, bekommen Leben, eine Kontur und vor allem einen Hintergrund. Charaktere und Plot werden eins. Sie sind so dicht gebaut, dass man einfach lesen muss um überhaupt etwas zu erfahren.

Kuno ist im Gesamtwerk einfach eine Glanzleistung. Doch ich glaube, nicht jeder wird dies so sehen. Denn das Buch ist kontrovers, es ist anders und lässt sich nicht genau definieren. Dadurch wird es sicher auch einige Kritiken einstecken müssen, doch ich bitte euch einfach, dieses Buch zu lesen, seine Genialität zu begreifen und darüber nachzudenken, was der Autor eigentlich aussagen wollte.

Kuno hat starke Charaktere, Kuno hat eine einmalige Story, Kuno ist umwerfend geschrieben. Ein ganz klarer Fall für 6/5 Sterne! Absolut on Point ohne Wenn und Aber absolute Meisterklasse! Ich will mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.