Mit dir falle ich [Inka Lindberg]

New adult-Roman von Inka Lindberg
Fischer Verlag, 13,00€ (broschiert), 9,99€ (eBook)

Meinung

Robyn, taffe Studentin und dauerpleite, lernt bei ihrem Nachhilfejob an der Uni den gutaussehenden Finn kennen. Mehr scheint der arrogante Macho mit seinen sexistischen Sprüchen aber auch nicht zu können, zumindest bis er Robyn doch einen Blick hinter seine aufgesetzte Fassade gewährt und sie erkennt, dass er ihr doch mehr bedeutet als sie dachte …

Inka Lindberg bloggt schon seit vielen Jahren als „virtuelle beste Freundin“ über die Themen Dating, Sex und Liebe, dementsprechend hoch waren meine Erwartungen, als sie ihr Autorinnen-Debüt ausgerechnet mit New adult gab. Sie hat mich nicht enttäuscht, im Gegenteil. „Mit dir falle ich“ ist der vielleicht authentischste und wichtigste Roman in diesem Genre seit Langem. Übergriffige Bad Boys, naive Frauenbilder, extravagante Sexszenen und Glitzer auf jeder Seite sucht man vergeblich, stattdessen bekommt man eine taffe Protagonistin, die sexistische Sprüche kontert, unrasierte Beine, echten Humor, realistische Probleme und Figuren mit Hirn. Süß fand ich neben der eigentlichen Lovestory auch Robyns beste Freundin Mia, die sich im Laufe des Buches vollkommen unaufregend und ohne ständige Betonung dessen in eine Frau verliebt.

Inka schreibt jugendlich, aber trotzdem eloquent. Man merkt, dass sie wirklich was zu sagen hat und nicht einfach nur ihren inneren Teenie rauslässt. Ihre Figuren haben Identifikationspotenzial, Ecken und Kanten und offenbaren ungeahnte Tiefe. Da schaue ich sogar gerne über gelegentliche Längen und Wiederholungen hinweg.  Die Wendung, die der Roman nimmt, hat mich ehrlich überrascht. Habe ich so noch nie gelesen. Vermutlich, weil Inka damit ein paar mehr Werte als nur Hochzeit, Haus und Kind vermittelt. 

„Mit dir falle ich“ wurde von vielen als zu betont cool beschrieben. Die Protagonistin sei zu taff, zu selbstsicher, zu anstrengend und gleichzeitig doch zu naiv. Ich empfinde sie vor allem als sehr reflektiert und realistisch und glaube, dass viel von der Autorin selbst in ihren Figuren steckt. Diesen Roman sollten sich viele New-Adult Autor:innen zum Vorbild nehmen. Klare Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.