Terror (Schauspielhaus Neubrandenburg)

Betritt man den Theatersaal, so fühlt man sich direkt, wie in einer Gerichtsverhandlung. Man wird als Schöffe begrüßt, direkt mit eingebunden und auch direkt in eine gewisse Verantwortung gezogen.

Er ist wieder da (Schauspielhaus Neubrandenburg)

Ein sehr empfehlenswertes Stück, welches sich quasi 1:1 am Buch orientiert und zum Schluss doch noch die Kernfrage stellt: Ist das, was 1933 passiert ist, heute auch noch möglich?

Das Wunder von Bern (Stage Theater an der Elbe)

Wer denkt, dass das Ganze eine Fußball Geschichte ist, der hat sich getäuscht. Es ist ein Familiendrama, ein Generationskonflikt und Geschichtsunterricht!

Tanz der Vampire (Stage Theater des Westens)

Tolle Schauspieler, ein wahnsinniger Krolock, tolle Ensembelnummern, rockige Choreos, Leidenschaft auf der Bühne ein gewisses Maß an Improvisation und die bekannten Lieder

Paramour (Stage Theater Neue Flora)

Hier wurde Entertainment und Show neu definiert!

Die Mausefalle (Berliner Kriminaltheater)

Klassisch, spannend und immer mit einem Augenzwinkern – das ist „die Mausefalle“

Ein wenig Farbe (Theatercouch Wien)

Das Stück braucht keine laute und bunte Inszenierung, sondern bewegt durch die puren, einfachen Lieder, Monologe und Emotionen.