Was wäre ich ohne dich [Guillaume Musso]

Was wäre ich ohne dich von Guillaume Musso

Roman von Guillaume Musso
PIEPER Verlag, 9,99 € (E-Book), 10,00 € (TB)

Bei Musso kennste einen, kennste alle. Und trotzdem lese ich sie immer wieder.

“Was wäre ich ohne dich” erzählt die Geschichte um Gabrielle und Martin, die sich während ihres Studiums ineinander verlieben, dann schnell aus den Augen verlieren, später wiedertreffen, weil Martin als Ermittler zufällig in der gleichen Stadt in einer Reihe von Kunstrauben ermittelt. Der Kunsträuber Archibald selbst sieht in Martin endlich einen
gleichberechtigten Gegner, gibt ihm Hinweise zu seinem Verschwinden; plötzlich taucht
Gabrielle auf und kommt einem Geheimnis auf die Spur, Martin und sie treffen sich, Archibald dazwischen, dann ist da plötzlich Claire, Valentine kommt auch dazu, … Ihr merkt es vermutlich: Chaos pur.

Dem Roman fehlt von Beginn an der rote Faden. Was zunächst als Liebesgeschichte beginnt, will eigentlich ein Thriller sein, um dann eine Familientragödie zu werden. On top wird am Ende alles mit ner dicken, philosophischen Grütze übergossen und einmal wild durchgemixt. Noch mehr Verwirrung bringt dann nur noch Mussos Schreibstil, der zum Teil an einen wahnsinnig gewordenen Autor erinnert. Die Gedanken mehrerer Figuren und ihr Handeln an unterschiedlichen Standorten – Dinge also, die andere Autor:innen in mehrere Handlungsebenen schreiben würden – packt er mal eben in ein und denselben Satz. Dialoge, die parallel stattfinden, schreibt er nicht etwa unter- , sondern direkt nebeneinander. Kein Witz! Man springt als Leser:in also permanent durch die Köpfe von zwei, drei, vier Figuren gleichzeitig.

Und trotzdem bleibt die Geschichte spannend und kurzweilig, man will wissen, wie es zuende geht. Ja, der eingefleischte Musso-Leser weiß das natürlich ab Seite 20 und ist ab dort nur noch damit beschäftigt, die Logikfehler auf dem Weg zur Erlösung zu ignorieren, aber das macht irgendwie nichts. Kurzum: Muss man mögen. Ist ein Erlebnis. Ob ich’s euch empfehlen würde? Keine Ahnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.